HITCHCOCK

Hinter den Kulissen von Hollywood


FilmClicks:
Film ist ihre Welt: Helen Mirren und Anthony Hopkins in "Hitchcock" © CENTFOX
STORY: „Hitchcock", der Film, liefert einen doppelten Blick hinter die Kulissen von Hollywood: Man schaut dem Regie-Giganten Alfred Hitchcock bei der Produktion von „Psycho" und bei seinem Eheleben zu.
STARS: Anthony Hopkins und Helen Mirren sind als Ehepaar Hitchcock eine Traumbesetzung. Hopkins und Mirren liefern einander pointenblitzende Wortgefechte voller Humor und Leidenschaft. Scarlett Johanssen setzt sinnliche Kontrapunkte als lebenslustige „Psycho"-Lady Jennifer Leigh.
KURZKRITIK: Der Film ist ein witzig-kluges Kino-Kammerspiel voller cineastischer Feinheiten. Es macht Spaß, den Weltmeister des Spannungs-Kinos (und seine famose Frau) aus der Nähe zu begleiten. Ein Thriller ist „Hitchcock" aber definitiv nicht.
IDEAL FÜR: Alle Hitchcock-Fans und für alle jene, die wissen wollen, wie es beim Dreh eines Films wirklich zugeht.

FILMCLICKS-KRITIK Der Schauplatz: Ein Filmstudio in Hollywood. Alfred Hitchcock (Anthony Hopkins) inszeniert gerade die mörderische Dusch-Szene aus „Psycho“: doch was er sieht, gefällt ihm nicht. Star-Aktrice Janet Leigh (Scarlett Johansson), ein sonniges Gemüt, mag trotz ihres nahenden Film-Todes nicht die geforderte Panik verströmen.

„Mehr Wut! More Anger!“, treibt der Regisseur Miss Leigh und Anthony Perkins (James D‘Arcy) an. Vergeblich.  Schließlich schnappt Hitch selbst den Dolch und stürzt sich mit grimmiger Miene und zornigen Hieben in die Luft auf sein Opfer. Jetzt endlich flackert Angst in Jennifer Leighs Augen.

Dieser Blick hinter die Kulissen von „Psycho“ ist einer von vielen feinen Momenten eines Films, der sich den Blick hinter die Kulissen zur vornehmsten Aufgabe gemacht hat.

Der dicke Mr. Hitchcock wirkte mit seiner starren Physiognomie und seinen knappen Wortspenden ja wie die Unnahbarkeit in Person. Doch jetzt, im Kino, erlebt man den Suspense-Magier ganz privat: Als leidenschaftlichen Filmemacher und als sinnenfrohen Genießer. 

Nur die erotischen Obsessionen, die seine Leading Ladies auf der Leinwand durchleben, scheinen dem Mann im wirklichen Leben eher nebensächlich zu sein. Er führt eine zwar innige, doch sehr keusche Beziehung mit Alma Reville, seiner Ehefrau in mehr als 50 Jahren.

„Hitchcock“, der Film des britischen Regisseurs Sacha Gervasi, hält klug Balance zwischen privaten und beruflichen Szenen seines Titelhelden.

Erstaunlich und fesselnd ist die Story der Entstehung von „Psycho“ im Jahr 1959: Alfred Hitchcock hatte damals mit „Der unsichtbare Dritte“ einen seiner erfolgreichsten Kino-Hits herausgebracht. Doch als er bei Paramount mit dem „Psycho“-Projekt antanzte, bekam er eine glatte Abfuhr. Den Studiobossen schien die Horror-Story um einen psychopathischen Killer zu ungustiös. Hitch – eigensinnig und trotzig – belehnte seine Villa, um den Film selbst zu finanzieren.

Alma Reville kommentierte das Wagnis voller Sorge („müssen wir das ganze Haus verkaufen oder nur den Pool?“), stand aber wie immer kompromisslos zu ihrem Mann. Der Film zeigt, wie wichtig diese in der Öffentlichkeit fast unbekannte Frau für Hitchcock war: Als Muse, als erste Kritikerin und als fachkundige Beraterin.

„Hitchcock“ ist ein sehr eleganter, optisch opulenter Film, der zu einem großen Fest für große Schauspieler wurde.
Anthony Hopkins bekam zwar die Statur von Hitchcock verpasst, hat aber definitiv eine andere Gesichtsform – und trotzdem glaubt man ihm seine Rolle von der ersten Sekunde an. Mit sparsamen Mitteln entfacht er ein Feuerwerk an Facetten zwischen Sanftmut, Ironie und raumsprengendem Temperament. Helen Mirren bekam eine Golden-Globe-Nominierung: Wie sie die Alma Reville als resolute, liebevolle und souveräne Frau proträtiert, das ist ganz große Kunst.

So ist  „Hitchcock“ ist ein luxuriöses Kino-Kammerspiel geworden, das in (fast) jeder Hinsicht überzeugt. Einziger Einwand:  Ein wenig mehr Spannung hätte in den vielen Wortgefechten ruhig aufkommen dürfen.

 





LÄNGE: 98 min
PRODUKTION: USA 2012
KINOSTART Ö: 15.03.2013

GENRE: Drama
ALTERSFREIGABE: 6



Meistgelesene Kritiken